Freie Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur e.V.  

Mehrtägige Exkursionen

Mai Juni Juli September November

 

 
  Programm 2007  
   
  Kontakt & Erreichbarkeit  
   
 

Mai Seitenanfang

Donnerstag, 17. Mai - Donnerstag, 24. Mai Termin
ME-MA
SCHLÖSSER IM HIRSCHBERGER TAL (UNESCO)

Prof. Dr. Dr. Ulrich Matthée

Auf der Schneekoppe blicken zwei Dutzend Schloßbauten des 19. Jahrhunderts in eine grandiosen Kulturlandschaft. Wir besuchen mehrere davon.

Ferner:
  • Gerhard Hauptmann in Agnetendorf
  • Rübezahl auf der Schneekoppe
  • norwegische Stabkirche Wang
  • Zisterzienserabtei Grüssau
  • Schlachtfeld Hohenfriedberg, F II 1745
  • Tagesausflug Breslau
  • Friedenskirche Schweidnitz
  • Gut Kreisau (v. Moltke)
  • Mongolenschlacht 1241
  • Schlacht bei Leuthen, F II 1757
  • Görlitz (UNESCO-Stadt) (Bautzen)
  • Hotels:
    „Mercure“ in Hirschberg (6)
    „Monopol“ in Breslau (1)

     

    Anmeldung durch Anzahlung von 177,--€ auf das Reisekonto Ulrich Matthée bis 1. Februar, Rest 600,--€ erbeten bis 1. August; EZ-Zuschlag 140,--€

    Kontonummer bitte erfragen


    Juni Seitenanfang

    Donnerstag, 07. Juni - Sonntag, 10. Juni Termin
    ME-VÖ-1
    „DER GRÜNE FÜRST“
    AUF DEN SPUREN VON FÜRST PÜCKLER IN COTTBUS, BRANITZ, MUSKAU UND BABELSBERG

    Dr. Stefan Vöhringer

    Hermann Fürst Pückler-Muskau lebte wohl das abenteuerlichste Leben des 19. Jahrhunderts: Er hatte mehr Geliebte als Casanova, seine Streiche waren berühmt und gefürchtet, er war der bekannteste Reiseschriftsteller seiner Zeit und pflegte einen der ungewöhnlichsten und öffentlichkeitswirksamsten Lebensstile. Vor allem aber seine genialen Landschaftsschöpfungen und seine „Parkomanie“, die ihn vorübergehend gar in den Ruin stürzte, haben seinen Namen bis in unsere Zeit getragen.
    Programm: Die Exkursion führt zu den berühmten Schloss- und Parkanlagen des Fürsten nach Branitz und Muskau. Eine Stadtbesichtigung von Cottbus und ein Spaziergang durch den Babelsberger Park, den Pückler maßgeblich mitgestaltet hat, runden das Programm ab. Die Übernachtungen erfolgt in Cottbus in einem Vier-Sterne-Hotel.

    Kosten mit Übernachtung im DZ 435,-- €; EZ-Zuschlag 120,-- € (es sind alle Eintrittsgelder enthalten).

    • 07.50 Uhr ab Wentorf Bushaltestelle Grotensahl
    • 08.00 Uhr ab Bergedorf ZOB S-Bahnhof
    • (weitere Zusteigestationen können vorgeschaltet werden; sie werden mit der Anmeldebestätigung bekannt gegeben.)

     

    Die Anmeldung wird bis zum 15. April erbeten, sie wird bis zum 30. April bestätigt. Sie wird nach der Bestätigung verbindlich mit der Überweisung des Teilnehmerbeitrages bis spätestens zum 15. Mai. Die Stornierungsgebühr beträgt ab den 16. Mai 75,-- €.


    Juli Seitenanfang

    Sonntag, 15. Juli - Sonntag, 22. Juli Termin
    ME-BU
    ZWISCHEN DARMSTADT UND KARLSRUHE
    DOME, GÄRTEN, RESIDENZEN

    Dr. Werner Budesheim

    1. Tag: Fahrt nach Darmstadt, Bezug des Hotels, Hessisches Landesmuseum mit der Ausstellung der Grabung vom Glauberg (Fürst vom Glauberg)
    2. Tag: Fahrt durch den Odenwald nach Michelstadt und Erbach (Besuch des Schlosses, Altstadt) ; zurück über die Bergstraße (Weinheim, Heppenheim …)
    3. Tag: Fahrt zu der Grube von Messel (UNESCO-Welterbe), dort zweistündige Führung; anschl. Besuch des kleinen Museums in Messel mit Fossilien aus der Grube: zurück nach Darmstadt, Fahrt zur Mathildenhöhe (Jugendstil) und zu Fuß über Parkanlagen zurück zur Stadt
    4. Tag: Fahrt nach Worms (Dombesichtigung), danach Besuch der Balthasar-Neumann-Kirche in Hofheim, dann Führung Kloster Lorsch (Königshalle); nachm. Mannheim mit barockem Ortsgrundriss, Schlossanlage (von außen) und Reiss-Museum (Unterkiefer des Homo Heidelbergensis)
    5. Tag: Fahrt nach Heidelberg, Führung im Schlossbereich, Altstadt, Handschriftensammlung in der Bibliothek der Universität; nachm: Schloss- und Parkanlage von Schwetzingen
    6. Tag: Karlsruhe: Schloß zwischen barocker Stadt und Parkanlage, dort Museum mit Türkenbeute; Tulla-Denkmal am Rhein; nachm. Schloss und Park Bruchsal
    7. Tag : Neustadt an der Weinstraße: Altstadt, Kirche Markt; anschl. Besuch des Hambacher Schlosses; nachm. Speyer mit Dombesichtigung, Altstadt, Städtisches Museum oder Technikmuseum
    8. Tag: Rückfahrt

    Kosten mit Übernachtung im DZ incl. Frühstück sowie allen Gruppen-Eintritten (außer Oper/Theater/Konzerte) 595,-- €; EZ-Zuschlag 145,-- €.

    • 07.50 Uhr ab Wentorf Bushaltestelle Grotensahl
    • 08.00 Uhr ab Bergedorf ZOB S-Bahnhof
    • (weitere Zusteigestationen können vorgeschaltet werden; sie werden mit der Anmeldebestätigung bekannt gegeben.)

     

    Die Anmeldung wird bis zum 15. April erbeten, sie wird bis zum 30. April bestätigt, sie wird mit der Überweisung des Teilnehmerbeitrages bis spätestens zum 15. Mai verbindlich. Die Stornierungsgebühr ab dem 16. Mai beträgt 75,-- €.

    Siehe auch Vortrag am 14.Juni


    September Seitenanfang

    Dienstag, 04. September - Freitag, 07. September Termin
    ME-CU
    GELDERLAND
    DAS GRÜNE HERZ DER NIEDERLANDE

    Dr. Helga de Cuveland

    Mächtige Trutzburgen, malerische Landsitze, fürstliche Schlösser, blühende Gärten, eine Landschaft wie ein Gemälde, das ist das niederländische Gelderland. Die Holländer nennen es das „grüne Herz“ ihres Landes mit seinen drei Regionen: die liebliche Gegend des an Deutschland angrenzenden Teils Achterhoek bietet einen unmerklichen Übergang vom Westfälischen zum Holländischen, während das ausgedehnte Wald- und Heidegebiet der Veluwe, Hollands größter Nationalpark, und das südliche Stromgebiet zwischen Maas und Rhein ganz eigenen Charakter zeigen. Die Geschichte des Landes, das einst ein mächtiges Herzogtum war, spiegelt sich in zahlreichen Schlössern und Herrenhäusern, in historischen Innenstädten, Kirchen und Museen. Zwischen Nimwegen im Süden und Apeldoorn im Norden liegen mittelalterliche wehrhafte Wasserburgen wie Doorwerth, zeigt Schloss Middachten niederländischen klassizistischen Barock und ein bemerkenswertes Interieur, finden sich elegante Landhäuser des späten 18. Jahrhunderts wie Verwolde. Die Wasserburgen Ruurlo und Vorden werden heute als Rathäuser genutzt. An einer der größten, Huis Bergh in s´Heerenberg mit Vor- und Hauptburg und gewaltigem Donjon erkennt man die Verwandtschaft zu münsterländischen Anlagen. Einen Eindruck von Leben und Wohnen des alten Stadtbürgertums vermittelt ein Rundgang durch das typisch holländische Städtchen Zutphen. Höhepunkte sind der im Stil des französischen Barock errichtete luxuriöse Königspalast Het Loo, der heute als Reichsmuseum fürstliche Wohnkultur und einen prachtvollen, aufwändig restaurierten barocken Lustgarten zeigt sowie ein Besuch im Kröller-Müller-Kunstmuseum in der Hoge Veluwe mit seiner hervorragenden Sammlung von Gemälden vor allem der Klassischen Moderne und einem imponierenden Skulpturenpark.

    Hotel: Golden Tulip in Arnhem-Velp, President Kennedylaan 102, Tel. 0031 (0) 263649849 Halbpension

    1. Tag: 07.30 Uhr ab Bergedorf Anreise mit Mittagspause an der niederländ. A1 bei Holten; Verwolde, spätbarockes Landhaus von 1776, Innenbesichtigung; Ruurlo, Wasserschloss, heute Rathaus, Außenbesichtigung; Vorden, Mittelalterliche Wasserburg, heute Rathaus. Außenbesichtigung
    2. Tag: Huis Bergh, große Wasserburg, Innenbesichtigung; Mittagspause in der Cafeteria; Middachten, ursprgl. wehrhafte Wasserburg, nach Brand 1694 im Barock prächtig wieder aufgebaut mit Kuppelsaal und Einrichtung aus der Zeit. Französischer Garten. Innenbesichtigung incl. Kaffee und Kuchen in der Orangerie; Zutphen, typisch holländische Kleinstadt mit Resten alter Stadtbefestigung, Rathaus, Walburgskirche. Rundgang
    3. Tag: Doorwerth, Wasserschloss in malerischer Lage am Rhein. Innenbesichtigung; Kasteel Rosendael, bemerkenswertes Interieur an Möbeln, Silber, Porzellan. Innenbesichtigung. Besuch des Kröller-Müller-Museums im Nationalpark. Vorher Pause in der Cafeteria.
    4. Tag: Schloss Het Loo, ehem. Königsresidenz, großer Barockpark. Innenbesichtigung. Mittagspause in einem der Palais-Restaurants. Wasserschloss Cannenburg, Außenbesichtigung. Rückfahrt nach Bergedorf.

    Umstellungen oder Änderungen vorbehalten.

    Kosten mit Übernachtung im DZ incl. Frühstück und HP sowie allen Gruppen-Eintritten 535,-- €; EZ-Zuschlag 75,-- €.

     

    Die Anmeldung wird bis zum 15. April erbeten, sie wird bis zum 30. April bestätigt, sie wird mit der Überweisung des Teilnehmerbeitrages bis spätestens zum 15. Mai verbindlich. Die Stornierungsgebühr ab dem 16. Mai beträgt 75,-- €.

    Freitag, 28. September - Dienstag, 02. Oktober Termin
    ME-WE
    DIE „NÖRDLICHE EIFEL“
    EINE NATURREGION IM ÜBERGANG VON MILITÄRISCHER NUTZUNG ZUM NATIONALPARK

    Karl-Heinz Weber, Siebeneichen, NABU Schleswig-Holstein e.V., Gruppe Büchen

    Seit 2004 schließt der 110 km² große Nationalpark „Nördliche Eifel“ als 14. in Deutschland die westliche Lücke im bundesweiten Nationalparknetz. Die Nationalparkregion liegt im Zentrum der europäischen Buchenverbreitung – erstmals in Nordrhein-Westfalen sollen sich hier deshalb großflächig Laubmischwälder entwickeln dürfen, die auf nährstoffarmen Böden wachsen und durch ein atlantisches Klima beeinflusst sind. Darüber hinaus prägen weite Offenlandschaften sowie zahlreiche Quellgebiete und naturnahe Schlucht- und Auenwälder das Gesicht der Landschaft. Mehr als 80 gefährdete Pflanzen- und 160 Tierarten zeugen von der hohen Schutzwürdigkeit des Nationalparks. Einen schroffen Gegensatz zu der Naturlandschaft bilden die Stauseen von Rur und Urft und nicht zuletzt der im Dritten Reich zur Wüstung gemachte Ort Wollseifen sowie die ehemalige „NS-Ordensburg Vogelsang“. Auch diese geschichtlich und z.T. architektonisch interessanten Bereiche gehören zum schwierigen „Erbe“ der Eifelregion und des Nationalparks. Zum ersten Male seit 60 Jahren ist das bis Ende 2005 von den belgischen Streitkräften genutzte Kerngebiet des Nationalparks, die Dreiborner Hochfläche, der Öffentlichkeit zugänglich. Es besteht die Chance, im bevölkerungsreichsten Bundesland einen Anziehungspunkt zu schaffen, in dem in einer einmaligen Kombination Natur und Geschichte erlebt werden können.

    Schwerpunkte

    • Artenspektrum der Schlucht- und Auenwälder
    • Urwaldentwicklung durch Prozessschutz
    • Nationalparke als Träger von Umweltbildung
    • Schutz, Pflege und Entwicklung der Kultur- und Naturlandschaft
    • Zusammenarbeit mit dem deutsch-belgischen Naturpark „Eifel – Hohes Venn“
    • Probleme der Umnutzung militärischen Geländes und militärischer Anlagen
    • Lenkungsstrategien für Tages- und Langzeittourismus

    Kosten mit Übernachtung im DZ incl. Frühstück sowie allen Gruppen-Eintritten 320,-- €; EZ-Zuschlag 50,-- €. Die Abfahrtsstationen und -zeiten werden nach abgeschlossener Anmeldung mit weiteren Programmhinweisen bekannt gegeben.

    (in Zusammenarbeit mit dem NABU Büchen und der Akademie für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein)

     

    Die Anmeldung wird bis zum 15. Juli erbeten, sie wird bis zum 31. Juli bestätigt. Sie wird nach der Bestätigung verbindlich mit der Überweisung des Teilnehmerbeitrages bis spätestens zum 15. August. Die Stornierungsgebühr beträgt ab dem 16. August 60,-- €


    November Seitenanfang

    Samstag, 24. November - Freitag, 30. November Termin
    ME-VÖ-2
    VENEDIG IM WINTER UND VILLEN AN DER BRENTA

    Dr. Stefan Vöhringer

    Über den Markusplatz spazieren ohne in den üblichen Touristenströmen zu ertrinken, die Bauwerke und Museen besichtigen, ohne sich hineinquetschen zu müssen, das Alltagsleben der Venezianer beobachten, in Ruhe und mit Muße Schätze der abendländischen Kulturgeschichte bewundern – das kann nur erleben, wer Venedig im Winter besucht, abseits der Hauptreisezeit. Ganz zu schweigen von der besonderen Stimmung, die in den Monaten November und Dezember über der Lagunenstadt liegt. Aufgrund der großen Nachfrage in den letzten Jahren bietet die Freie Lauenburgische Akademie auch dieses Jahr wieder eine Winterreise in die Lagunenstadt an. Gegenüber den vergangenen Reisen haben wir allerdings das Programm etwas modifiziert und erweitert, um auch jene Gäste anzusprechen, die schon einmal an einer der vorangegangenen Reisen teilgenommen haben. Programm u.a.: Ca d’Oro, Palazzo Grassi, Carpacio in der Scuola Grande degli Schiavoni, Ausflug nach Tarolla, Tintotetto in der Madonna dele Orto-Kirche, Besichtigung einer Gondelwerft, Ca Rezzonico, Tagesausflug zu ausgewählten Villen an der Brenta, Führung Teatro La Fenice. Maximale Teilnehmerzahl: 25. Unterkunft: Hotel Pausania im Stadtteil Dorsoduro.

    Termin: Wie in den vergangenen Jahren kann ein genauer Termin jedoch erst mit der Erstellung des Flugplans von Hapag Lloyd Express bekannt gegeben werden (also Differenz von +/- 2-3 Tagen). Kosten mit Übernachtung im DZ incl. Frühstück im Hotel sowie allen Gruppen-Eintritten (außer Oper/ Theater/Konzerte) 775,-- €; EZ-Zuschlag, 175,-- €.

     

    Die Anmeldung wird bis zum 01. März erbeten, sie wird bis zum 15. März bestätigt, sie wird mit der Überweisung des Teilnehmerbeitrages bis spätestens zum 31. März verbindlich. Die Stornierungsgebühr ab dem 01. April beträgt 75,-- €, ab dem 1. Juni 100,-- €, ab dem 1. Sept. 150, -- €. Ab 1. Oktober kein Rücktritt mehr möglich, da wir in Vorleistungen gehen müssen. Danach gilt der volle Preis (es wird eine Reiserücktrittsversicherung empfohlen).


    Zurück zu "Tagesexkursionen"
    Weiter zu "Knick AG"

     

     
        Impressum +++ design 2001-2007 © by eike grunau - www.nyware.de