Abendvorträge 2022

Es werden 16 Termine im Zeitraum vom 15.08.2022 bis 14.08.2023 angezeigt.
Hier klicken, um das komplette Programm 2022 anzuzeigen.

Gehe zu Monat: August September Oktober November Dezember Februar

 

August Seitenanfang

18. August 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich II
Der Einfluss Japans auf die Kunst der Belle Époque

Referent: Dr. Gabriele Himmelmann, Kunsthistorikerin, Hamburg

🗺️

In der Mitte des 19. Jahrhunderts öffnete Japan nach langer Abschottung seine Grenzen. Es war der Auftakt für einen kulturellen Austausch, der für Europa höchst bedeutsam war. Japan kam in Mode: Kimonos, Fächer und Sonnenschirme eroberten die Boulevards der Metropolen. Die europäischen Künstler begeisterten sich vor allem für die andersartige malerische Haltung, die sich in den japanischen Kunstwerken zeigte. Die künstlerische Verbindung von europäischer Tradition und japanischen Farbholzschnitten führte zu einer neuen Bildauffassung, die sich in den Werken von Vincent van Gogh, Claude Monet, Henri de Toulouse-Lautrec, Edgar Degas und anderen beispielhaft zur Anschauung bringt.

Wir betrachten die kulturellen Wechselwirkungen zwischen Prozessen der Aneignung und dem Versuch, das Fremde als Vorbild zu verstehen.

23. August 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich VIII
Was kommt nach dem Menschen? Die posthumane Welt der Cyborgs, Klone und Androiden

Referent: Dr. Lars Scmeink, HafenCity Universität Hamburg

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H.🗺️

Posthuman – Was bedeutet das? Was meinen wir damit? Der Begriff begegnet uns immer dann, wenn wir über technologischen Fortschritt sprechen, wenn wir Klone erschaffen oder Gene verändern, Künstliche Intelligenz erforschen oder Roboter bauen. Aber auch, wenn wir Prothesen verwenden, Körperteile ersetzen. Oder wenn wir den Körper modifizieren sei es durch Medizin und Technologie oder aus ästhetischen Gründen. Der Begriff des Posthumanen kann vielseitig benutzt werden, in der Philosophie, der Kunst, der Wissenschaft, der Politik, in den Medien. Aber eigentlich geht es uns dabei um Fragen nach der Natur des Menschen und seinen Grenzen. Der Vortrag leuchtet mit Hilfe der Science Fiction das Konzept aus und beschreibt die mögliche schöne neue Welt des Posthumanen.


September Seitenanfang

1. September 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich IV
ZUM 100. TODESTAG WALTER RATHENAUS

Referent: Dr. Stefan Vöhringer, Politologe und Kunsthistoriker

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H.🗺️

Am 26. Juni 1922 ermordeten Angehörige der rechtsextremen Marine-Brigade Erhardt den ersten Außenminister der jungen Weimarer Republik. Unternehmer, Politiker, Schriftsteller, Intellektueller und Sammler: Der Vortrag porträtiert mit Walther Rathenau eine der vielfältigsten und interessantesten Persönlichkeiten in der deutschen Politik zu Beginn des 20. Jahrhunderts, der nicht wenige Zeitgenossen und Historiker zugetraut hätten, Deutschlands Weg in den Abgrund zu verhindern.

6. September 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich VIII
DIE WELTUNTERGANGSMASCHINE

Referent: Dipl.-Phys. Carsten Busch, Univeristät Hamburg

🗺️

Noch Jahre bevor die „Atombombe“ einsatzfähig wurde, dachten einige Physiker schon über eine weitaus schrecklichere Waffe nach. Sie sollte die Energie der Sterne- die sogenannte Kernfusion - auf die Erde holen, um eine etwa tausend Mal größere Zerstörungskraft als die Hiroshima-Bombe zu entfesseln. Im Prinzip ist die Sprengkraft einer „Wasserstoffbombe“ im Gegensatz zur „Atombombe“ unbegrenzt.
Schon 1951 wurde die Kernfusion eingesetzt, um die Vernichtungskraft von Atombomben mit „boosted cores“ zu erhöhen. Die „offiziell“ erste thermonukleare Bombe „Mike“, die 1952 eine pazifische Insel verdampfte, war eher eine gigantische physikalische Experimentieranordnung als eine militärisch einsetzbare Waffe. In weiteren furchterregenden Tests wurde das Höllenfeuer der Sterne auf der Erde entfacht. Im Vortrag erfahren Sie unter anderem, wie ein japanisches Fischerboot durch den größten amerikanischen Nukleartest „Castle Bravo“ radioaktiv verseucht wurde und wie dieser Vorfall den ersten „Godzilla“-Film inspirierte.
Wie eine Wasserstoffbombe funktioniert und welche Ideen dazu entwickelt werden mussten, wird ebenfalls allgemeinverständlich erklärt.

8. September 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich I
POMPEJI – EINBLICKE IN EINE RÖMISCHE STADT

Referent: Dr. Claudia Tanck, Althistorikerin, Lauenburg

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H🗺️

Als am 24. Oktober 79 n. Chr. nach Jahrtausenden Ruhe der Vesuv ausbrach, wurden an seinem Fuß die Städte Herculaneum und Pompeji sowie viele kleinere Siedlungen von meterhohen Lava- und Ascheschichten vollkommen bedeckt und komplett ausgelöscht. Was für die Bewohner eine unvorstellbare Katastrophe war, die vielen einen qualvollen Tod brachte, sollte sich für die Altertumswissenschaften als Glücksfall erweisen. Während andere römische Städte dem allmählichen Verfall preisgegeben oder von nachfolgenden Genrationen überbaut wurden, wurde in Pompeji das Leben der frühen Kaiserzeit wie in einer Zeitkapsel bewahrt. Die gesamte Stadt ist mit allen Gebäuden und Straßenzügen erhalten geblieben, die Villen mit ihrer geschmackvollen Ausstattung und die vielen kleinen Geschäfte und Tavernen lassen das Alltagsleben lebendig werden, und die Tempel und die Graffitti an den Hauswänden bieten einen anschaulichen Einblick in Religion, Politik und gesellschaftliches Leben.

13. September 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich VIII
VERMESSEN IN BABYLON - NEUES ÜBER PLIMPTON 322 UND SI. 427

Referent: Prof. Dr. Thomas Schramm, HafenCity Universität, Hamburg

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H.🗺️

Eine Analyse der Tontafel Plimpton 322 führte Mansfiled und Wildberger zur Interpretation, dass die hier gelisteten pythagoreischen Tripel als trigonometrische Tafel zu verstehen sind. Die ebenfalls neu interpretierte 3700 Jahre alte Tafel Si. 427 zeigt dann die Anwendung für Vermessungsaufgaben im alten Babylon.

27. September 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich V
SEIN NAME IST HASE – CONRAD WILHELM HASE - DIE BEDEUTUNG DES ARCHTEKTEN UND HOCHSCHULLEHRERS FÜR NORDDEUTSCHLANDS BAUKULTUR

Referent: Prof: Dr. Martin Pries, Leuphana Universität Lüneburg

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H.🗺️


Als C. W. Hase am 2. Oktober 1818 als zehntes Kind des Steuereinnehmers Heinrich Adam Carl Hase in Einbeck zur Welt kam, konnte noch niemand ahnen, dass er zum einflussreichsten Architekten des 19. Jahrhunderts in Niedersachsen und ganz Norddeutschland werden würde. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass der Ziegel als Fassadenstein salonfähig wurde. Gleichzeitig führte die Rückbesinnung und Neuinterpretation der Gotik zu einer Vielfalt der Formsteine und glasierten Ziegel. Seine Architektur und die seiner Schüler setzte sich deutlich vom mit Stuckverzierungen überladenen Klassizismus oder der Gründerzeit ab.
Auch der Stadtbaurat in Lüneburg konnte sich der neuen Mode nicht entziehen. Konsequent wurde in der Hansestadt alles verbannt, war nicht dem Ideal der roten Backsteinstadt entsprach. Barocke oder klassizistische Putzfassaden wurden zurückgebaut, gelbe Mauern abgerissen und durch „passende“ rote ersetzt.
Der Vortrag will einen kleinen Eindruck vermitteln, wie einflussreich Conrad Wilhelm Hase und seine Schüler im städtischen und ländlichen Bauen gewesen sind.


Oktober Seitenanfang

6. Oktober 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich I
WILHELM RAABE UND DEUTSCHER MONDSCHEIN

Referent: Ulrike Budesheim, Germanistin, Reinbek

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H.🗺️

Man kann nicht sagen, dass Raabe heute ein breites Publikum hat. Das hatte er auch zu Lebzeiten selten, obgleich er viel und eifrig geschrieben hat, so z.B. 68 Romane. In der F.A.Z wurde 2021 nun ein Büchlein Raabes als neu ediert besprochen, das den Titel „Deutscher Mondschein“ trägt. Die wohlwollende Besprechung weist auch darauf hin, dass Raabe heute Anhänger hat, die sich für seine Ideen und seine kunstvolle Sprache interessieren. Die großen Romane, allen voran „Stopfkuchen“, zeigen seine Könnerschaft, die ihn von damaligen Zeitgenossen wie Theodor Storm oder Gottfried Keller abheben. - Einige Werke sollen vorgestellt werden.


November Seitenanfang

8. November 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich VII
KANADA: DAS UNBEKANNTE NORDAMERIKA

Referent: Prof. Dr. Maria Moss, Leuphana Universität Lüneburg

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H.🗺️

Im vergangenen Jahr war Kanada Gastland der Frankfurter Buchmesse. Dieses haben sowohl Verlage als auch Botschaften und Konsulate zum Anlass genommen, die kanadische Literatur und Kultur stärker zu bewerben. Denn fast alle Deutsche können politische und kulturelle Entwicklungen und Ereignisse in den USA benennen, haben aber beim nördlichen Nachbarn Amerikas erhebliche Schwierigkeiten. Woran nun liegt es, dass den meisten von uns die kanadische Kultur- und Literaturszene so unbekannt ist_ Der Vortrag wird sich diesem Phänomen widmen und Einblicke in die kanadische Kulturszene vermitteln.

10. November 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich II
CHRISTO UND JEANNE CLAUDE – VERHÜLLEN ALS KUNST

Referent: Dr. Detlef Stein, Kunsthalle Bremen

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H🗺️

Mit der Verhüllung des Berliner Reichstagsgebäudes als „Wrapped Reichstag“ wurde das Künstlerpaar Christo und Jeanne Claude im Sommer 1995 weltberühmt. Die Idee der Verhüllung als künstlerische Praxis ist allerdings viel älter. Entwickelt hat sie Christo bereits während der 1960er Jahre.
Der Vortrag zeichnet die packende Lebensgeschichte Christos nach, der als junger Mann aus Bulgarien geflüchtet ist und sich in Paris als Auftragsporträtist etablieren konnte, wo er auch Jeanne Claude kennenlernte. Gemeinsam werden sie fortan Projekte entwickeln, die Kunstgeschichte schreiben.

14. November 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich IBuchungscode -ME-Vöb
VENEDIG IM WINTER MIT TAGESAUSFLUG NACH FERRARA

Referent: Leitung: Dr. Stefan Vöhringer, Politologe und Kunsthistoriker, Kie

🗺️


Montag, 14. Nov. – Montag, 21. Nov. ME-VÖ b I. Montag, 21. Nov. – Montag, 28. Nov. ME-VÖ b II

2022 ist Biennale-Jahr – und Venedig damit einmal wieder noch ein Stück besuchenswerter als ohnehin. Die um ein Jahr verspätete 59. Ausgabe der renommiertesten und stimmungsvollsten Ausstellung zur zeitgenössischen Kunst firmiert unter dem Titel „The Milk of Dreams.“
Wir besuchen die Hauptausstellungsgelände der Biennale in den Giardini Publici und im Arsenal, der ehemaligen Staatswerft Venedigs, sowie ausgewählte über die Stadt verteilte Kunstbeiträge. Darüber hinaus stehen wie stets neue oder vertraute, aber immer wieder besuchenswerte venezianische Sehenswürdigkeiten auf dem Programm der Reise.
Der Ausflug auf das norditalienische Festland führt 2022 in die Poebene nach Ferrara, das die Familie der Este in der frühen Neuzeit zu einem der Zentren der italienischen Renaissance ausbaute und dessen Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

(Die Reisedaten können sich bis um drei Tage verschieben. Sie hängen ab von den Flugplänen, die erst Mitte des Jahres 2020 veröffentlicht werden)

Die Anmeldungen werden bis zum 04. Juni erbeten.

16. November 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich VI
DIE NEUESTEN ERNÄHUNGSTRENDS UND WAS VON IHNEN ZU HALTEN IST

Referent: Renate Frank, Dipl.-Oecotrophologin, Roseburg

Schule Büchen, Schulweg 1, Eingang D🗺️

Immer mehr Menschen möchten sich gesund ernähren, doch was ist „gesunde Ernährung“_ Die einen schwören auf vegane oder vegetarische Kost, die anderen auf Lebensmittel ohne Gluten, Fruchtzucker und Milchzucker oder auf eine Ernährung nach dem Vorbild der Steinzeit. Wie gesund ist Intervallfasten_ Was bedeuten Clean Eating oder basische Ernährung_
Wodurch sich die verschiedenen Ernährungsweisen unterscheiden und worauf geachtet werden muss, damit es weder zu Mangelerscheinungen noch zu Überdosierungen kommt, wird von der Referentin ausführlich erklärt.

_in Zusammenarbeit mit den NABU Büchen_

22. November 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich VIII
Zur Physik in Michael Endes Jim Knopf

Referent: Prof. Dr. Thomas Schramm, HafenCity Universität, Hamburg

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H🗺️

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer und Jim Knopf und die Wilde 13 sind zwei Jugendbücher, die 1960 und 1962 erschienen, durch die Augsburger Puppenkiste und neuerdings durch die Verfilmung weltberühmt wurden. Michaels Endes geniale und phantastische Ideen sprühen vor Witz und Unmöglichkeiten, .. aber ist das alles wirklich unmöglich_ Wir gehen hier z.B. magnetischen Monopolen für den Magnetberg oder der Optik für den Scheinriesen TurTur nach, um nur zwei Beispiele zu nennen.


Dezember Seitenanfang

6. Dezember 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich VIII
Kulturerbe von Sternwarten

Referent: Prof. Dr. Gudrun Wolfschmidt, Geschichte der Naturwissenschaften, Universität Hamburg

🗺️



Abstract folgt

6. Dezember 2022 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich VIII
KULTURERBE VON STERNWARTEN

Referent: Prof. Dr. Gudrun Wolfschmidt, Geschichte der Naturwissenschaften, Universität Hamburg

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H🗺️

Auf der UNESCO Weltkulturerbeliste sind die Gebäude der Wissenschaft noch unterrepräsentiert. Die Diskussion über ``Astronomy and World Heritage'' (Astronomie und Weltkulturerbe) begann im Oktober 2008, um eine Beziehung zwischen Wissenschaft und Kultur zu schaffen und um das Bewusstsein für die kulturelle Bedeutung astronomischer Anlagen zu heben. Seit 2009 gibt es eine Kooperation zwischen der International Astronomical Union (IAU) und der Unesco. Die kulturellen Implikationen von Astronomie sind bemerkenswert; als Beispiele möchte ich -- abgesehen von Sternwarten -- hinweisen auf barocke Gemälde oder Fresken in Schlössern und Kirchen, Sonnenuhren in Klöstern und Städten und ferner astronomische Uhren mit vielen Details des christlichen Kalenders -- wie hier bei der bekannten Prager astronomischen Uhr -- schließlich Meridianlinien in Kirchen. - Nach einer Einleitung über archäoastronomische Bauwerke und das Kulturerbe in Mittelalter und Renaissance sollen im wesentlichen die abendländischen Sternwarten betrachtet werden mit ihren bemerkenswerten Gebäuden und astronomischen Instrumenten, beginnend mit Tycho Brahes Observatorien, dann berühmte Barock-Observatorien wie Hevelius in Danzig, Eimmart in Nürnberg, sowie Paris und Greenwich. Ab etwa 1800, im Klassizismus, beginnen die "modernen" Sternwarten mit der Orientierung der Gebäude nach den Himmelsrichtungen (Kreuzform wie Athen oder Quito), der Erfindung der Kuppel und der festen Fundamentierung der Instrumente. Für das 19. Jahrhundert prägend war das Observatorium Pulkowa, St. Petersburg, mit seiner charakteristischen 3-Kuppel-Fassade (1839). - Einen wichtigen Umbruch, der mit einem Wechsel "Von der klassischen Astronomie zur modernen Astrophysik" einhergeht, gab es um 1900 mit der Einführung von einzelnen Kuppeln und Pavillons in einer Parkanlage und der Trennung von den heizbaren Arbeits- und Wohngebäuden. Zu den wichtigen Beispielen zählen die Sternwarten Hamburg, La Plata/Argentinien, Kazan/Russland und Lembang/Indonesien. Wichtige Kriterien für den "Outstanding Universal Value" (OUV) der UNESCO sind Authentizität und Integrität. Die repräsentativer Architektur, der Erhaltungszustand, die Sternwarten als wissenschafts- und technikgeschichtliche Kulturdenkmale von "aussergewöhnlichem universellem Wert", sind wichtige Voraussetzungen für die Bewerbung um das UNESCO-Weltkulturerbe.


Februar Seitenanfang

13. Februar 2023 19:30 Uhr 📅 📤
Fachbereich II
CRISTO UND JEANNE CLAUDE – VERHÜLLEN ALS KUNST

Referent: Dr. Detlef Stein, Kunsthalle Bremen

Hauptstraße 18 d - Angerhof - 21465 Wentorf b. H.🗺️

Mit der Verhüllung des Berliner Reichstagsgebäudes als „Wrapped Reichstag“ wurde das Künstlerpaar Christo und Jeanne Claude im Sommer 1995 weltberühmt. Die Idee der Verhüllung als künstlerische Praxis ist allerdings viel älter. Entwickelt hat sie Christo bereits während der 1960er Jahre.
Der Vortrag zeichnet die packende Lebensgeschichte Christos nach, der als junger Mann aus Bulgarien geflüchtet ist und sich in Paris als Auftragsporträtist etablieren konnte, wo er auch Jeanne Claude kennenlernte. Gemeinsam werden sie fortan Projekte entwickeln, die Kunstgeschichte schreiben.

Impressum & Datenschutz +++ design 2001-2021 © by e. grunau - www.nyware.de